Offpage SEO – wie geht das und warum brauche ich es ?

Noch vor einigen Jahren hat es aus der Suchmaschinenperspektive gereicht, wenn eine Webseite wertvolle Inhalte hatte und optimal gestaltet wurde. Ein benutzerfreundliches und klar strukturiertes Menü, ansprechende für das Auge Bilder, gute Inhalte und eine „Keyword Density“ von drei bis fünf Prozent, das heißt die Häufigkeit mit der ein Keyword auf der Webseite vorkommt, waren die Hauptkriterien, die Position im Suchmaschinenranking bestimmt haben.

Heutzutage reicht die Optimierung einer Webseite nicht mehr. Man braucht weitere Maßnahmen, die eine optimierte Webseite nach oben im Ranking der Suchmaschinen bringen. Diese nennt man OffPage SEO, das heißt Suchmaschinenoptimierung, die nicht auf der eigenen Webseite stattfindet. Dazu gehört der sogenannte Linkaufbau. Allgemein gesagt, geht es dabei um eine möglichst große Anzahl der Links von verschiedenen Webseiten zur gewünschten Seite zu bekommen.

Die erste Möglichkeit ist ein Linktausch. Dabei verlinken sich zwei Webseiten miteinander, wobei eine direkte „eins zu eins“ Verlinkung aus der Google-Perspektive keinen großen Wert hat. Deswegen sollte man dabei von verschiedenen Seiten verlinken. Zum Beispiel eine Programmierer Seite sollte zum Beispiel zu einer PHP-Programmierer Webseite verlinken.

Sehr populär und effektiv ist das Gastblogging. In einem Gastbeitrag kann man, je nach Absprache mit dem Webmaster des Blogs, einige Backlinks im Text einbauen (meistens sind es zwei bis drei).
Ein Gastartikel ist nicht die einzige Möglichkeit einen Backlink auf dem Blog zu bekommen. Viele Nutzer sind an einem Link in der Blogroll interessiert, da diese Verlinkung sichtbar ist und den Traffic viel besser generieren kann, als Links, die an weniger sichtbaren Stellen auf der Webseite platziert sind. Wobei mit der Verlinkung in der Blogroll können meist nur die Webmaster von sehr guten und themenrelevanten Seiten rechnen.

Sehr attraktiv für die Kooperationspartner ist auch der Bereich, der unter verschiedenen Namen auf den Webseiten erscheint, wie zum Beispiel „Unsere Empfehlungen“, „Partner“, usw. Dort hat man meistens die Möglichkeit ein Firmen- oder Webseitenlogo und eine kurze Beschreibung zu hinterlegen.
Außer diesen meist verwendeten Linkaufbaustrategien gibt es noch kommerzielle Möglichkeiten, wie gekaufte Links oder bezahlte Gastartikel mit Backlinks im Text. Diese Methoden werden auch verwendet, aber viel populärer sind die oben beschriebenen Maßnahmen.

Gastartikel von Wojciech Dziedzic von twago

Leave a Comment

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: