7 Methoden um die Effektivität deiner Webseite zu steigern

Bist du mit der Performance deiner Webseite unzufrieden? Da bist du nicht der Einzige.

Jeder Webmaster erwartet eine bestimmte Performance seiner Webseite – Blogger wollen mehr Leser, Unternehmen wollen mehr Kunden und gemeinnützige Organisationen wollen mehr Mitwirkende.

Aber nicht immer laufen die Dinge so, wie wir sie uns vorstellen, ne? Und wenn die Konversionsrate deiner Seite nicht gut ist, kann es verwirrend und frustrierend sein, keine Resultate zu sehen und man fühlt sich wie ein Verlierer.

Die gute Nachricht ist, es gibt eine Lösung. Die noch bessere Nachricht ist, dass die Lösung in der Regel schon aus einigen kleinen Veränderungen besteht.

Betrachte deine Webseite mit einem kritischen Auge

Wenn deine Webseite nicht die gewünschten Resultate liefert, ist es an der Zeit, den Grund herauszufinden. Hierzu ist es wichtig, einen gewissen Abstand zu gewinnen und deine Seite so objektiv wie möglich zu betrachten.

Versuche deine Seite durch die Augen deines Publikums zu sehen und in der Kritik keine Gnade zu zeigen um das beste Ergebnis zu erzielen. Je ehrlicher du in diesem Schritt zu dir selbst bist, desto effektiver wird er sein.

Um dir bei der Bewertung deiner Seite zu helfen, habe ich hier 7 Dinge zusammengestellt auf die ich achte, wenn ich Webseiten für Kunden evaluiere.

1. Die Ladezeit der Seite

Wie lange dauert es, eine komplette Seite zu laden? Je länger die Ladezeiten auf deiner Webseite sind, desto mehr Kunden läufst du Gefahr, zu verlieren.

Lese Willie Jacksons Artikel how to speed up your website (Wie du deine Webseite schneller machst) für mehr Informationen zu diesem Thema.

2. Der Schwerpunkt der Seite

Was fällt dir als Erstes auf, wenn deine Seite sich öffnet, was weckt deine Aufmerksamkeit? Dein Logo? Dein Foto? Ein Werbebanner?

Liegt der optische Schwerpunkt deiner Webseite auf dem falschen Element, kann es Besucher von dem Element ablenken, auf dem du Ihre Aufmerksamkeit haben möchtest. Also sei hier vorsichtig.

Fällt es dir schwer, den Schwerpunkt deiner Webseite zu finden, schließe die Augen und öffne deine Seite. Wenn du deine Augen öffnest, achte darauf, zu welchem Element deiner Webseite deine Augen zuerst springen.

Wenn du eine etwas professionellere Lösung suchst, gibt es Crazy Eggs Software zur Blickerfassung. Der Dienst läuft direkt auf deiner Webseite, denn er überlagert deine Seite mit einem Wärmebild, das dir zeigt, wo Besucher klicken.

3. Optischer Anreiz

Du kennst sicher den Leitsatz „Content is king“ oder „Design ist egal“. Beides ist falsch. Aktuelle Studien zeigen, dass der optische Anreiz deiner Seite einen messbaren Einfluss auf ihre Effektivität hat.

Kanadische Forscher beispielsweise, haben entdeckt, dass Besucher innerhalb der ersten 1/20 Sekunde darüber entscheiden, ob Ihnen deine Seite gefällt oder nicht.

Die Zeit, um mit deiner Seite einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist knapp, also nutze sie voll aus!

Wenn du kein Vermögen für ein komplett neues Design, dass die wichtigsten Elemente deiner Seite hervorhebt, ausgeben willst, kannst du sie durch eine spezielle Farbe, oder nonverbale Kommunikation hervorheben.

4. Farbschemata

Jede Farbe wirkt anders auf das menschliche Gehirn, vor allem wenn Menschen Kaufentscheidungen treffen. Deshalb kann etwas so Simples wie eine falsche Farbe auf deiner Seite deinen Verkäufen schaden.

Um das zu vermeiden solltest du dich mit dem psychologischen Effekt, den Farben auf Menschen haben, vertraut machen. Hier sind zwei gute Quellen für weitere Informationen:
1.Color Matters
2.The Psychological Effect of Colors (Infografiken)

5. Lesbarkeit

Dieser Punkt hat zwei Abschnitte:

Zuerst geht es darum, sicher zu gehen, dass dein Publikum deine Texte verstehen kann. Das heißt, du solltest deine Sätze einfach gestalten, indem du schwierige Wörter vermeidest. Als Faustregel gilt: immer das einfachere Wort verwenden, sofern es eins gibt.

Als Zweites muss dein Content dem Online-Leseverhalten von Besuchern angepasst werden. Jakob Nielsen hat herausgefunden, dass Menschen Webseiten in einer Art „F“-Muster lesen. Das heißt, der Weg auf dem Ihre Augen den Inhalt der Seite wahrnehmen beschreibt in etwa die Form eines großen „F“. Die wichtigsten Inhalte in diesen Bereich der Seite zu stellen wird deiner Seite enorm helfen.

6. Schau nach, was die Konkurrenz macht

Jede Seite hat Konkurrenten, also nimm dir etwas Zeit, ihre Seiten unter die Lupe zu nehmen und stell dir folgende Fragen:

Was machen sie anders als ich?
Wo liegen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen unseren Seiten?
Sieht ihre Seite professioneller aus?
Haben die Seiten alle ein ähnliches Farbschema und Design?
Welche Keywords verwenden sie, die ich nicht benutze?

Diese Nachforschungen über die Konkurrenz anzustellen hilft dir auf drei Arten..

Erstens: Denk daran, dass nicht alle Besucher zuerst auf deine Seite kommen. Einige von Ihnen kennen deine Konkurrenz, deshalb hilft es dir, deine eigene Seite zu verbessern, wenn du weißt, was sie dort gefunden haben.

Zweitens: Deine Konkurrenz scharf zu beobachten, kann dir deine eigenen Schwachstellen zeigen. Wer auch immer sie sind, betrachte sie genau. Frage dich , warum Sie gewisse Dinge anders machen und überlege ob es dir helfen würde, etwas ähnlich (aber besser) zu machen.

Drittens: Diese Methode hilft dir herauszufinden, wie du die Schwächen deiner Konkurrenz ausnutzen kannst. Ist ihre Seite beispielsweise veraltet, gestalte deine neuer und besser. Haben sie ein Thema oder einen Service-Aspekt vergessen, nutze diese Schwachstelle aus.

7. Werfe deine Konkurrenz aus dem Rennen

Wie gut würde das Geschäft laufen, wenn es die Konkurrenz nicht gäbe? Sehr gut, nicht wahr?

Dein nächster Schritt sollte es sein, deine Konkurrenten aus dem Rennen zu werfen. Dazu gibt es zwei Wege:

Überlege dir erstens, wie du dich als Marktführer positionieren kannst. Spezialisiere die Themen deiner Webseite so sehr auf eine Nische, dass du keine Konkurrenz mehr hast. Arbeitest du zum Beispiel als Webdesigner, könntest du zu einem Webdesigner für Rechtsanwälte werden.

Zweitens könntest du deinen Kunden mehr bieten als deine Konkurrenten, indem du noch nicht dagewesene Dienstleistungen oder Produkte anbietest oder dein bisheriges Angebot weiter verbesserst.

Die Ergebnisse deiner Auswertung in die Praxis umsetzen

Wenn du mit der Auswertung deiner Webseite fertig bist, mache einen Entwurf von den potentiellen Verbesserungen, erstelle einen Zeitplan für Ihre Fertigstellung und nimm dir Zeit jede Veränderung zu testen und anzupassen bevor du mit der Umsetzung der nächsten anfängst.

Und denk dran: Wenn du deine Sache richtig machst, wirst du deine Konversionsrate steigern, mehr Kunden gewinnen und dein Publikum vergrößern.

Dieser Text stammt aus einem Mailing von diythemes.com Thesis und wurde übersetzt vom Übersetzungsagentur TopTranslation

Leave a Comment

Previous post:

Next post: